Über Bissendorf hinaus......

TUIfly-SpendenübergabeTUIfly-Spende30.3.: ....und wieder landete ein  TUI-Flieger im Kinderpflegeheim Mellendorf: Unter dem Motto „Altes Werkzeug für den guten Zweck“ sammelte die TUI-fly Technik insgesamt  3.000 €.
Seit Mitte Januar kauften die Kollegen aus der TUI-fly Technik ausrangierte TUI-fly Werkzeugkisten für den privaten Gebrauch und sammelten den vollen Kaufpreis für einen guten Zweck. Heute war es dann endlich soweit: Sage und schreibe 3000€ sind zusammengekommen und machten sich auf direktem Wege von der TUI-fly Technik zum Kinderpflegeheim in Mellendorf. Sebastian Meyer, Teamleiter in der TUI fly Technik, begleitete die Spendenübergabe und wurde herzlich von den Mitarbeitern des Pflegeheims begrüßt. In der täglichen Morgenrunde wurde gesungen und erzählt: Das gespendete Geld kommt den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit mehrfachen Schwerstbehinderungen zu Gute, die in dem Pflegeheim zu Hause sind. Das Pflegeheim plant zum Beispiel einen gemeinsamen Ausflug mit den Kindern und ihren Eltern oder möchte regelmäßiges betreutes Reiten organisieren.
Beim anschließenden Nähkurs arbeiteten die Kinder mit speziellen Maschinen, die keine Feinmotorik erfordern und den Kindern so das Nähen ermöglichen und erleichtern.
Einen Teil der Spendengelder investiert das Pflegeheim außerdem in eine Klangschalen-Therapie. Die Schwingungen, die die Klangschale auslöst, fließen durch den ganzen Körper und helfen ihm dabei, sich zu entspannen.

Frisch und FreiFrisch und Frei15.3.: Neue Ausstellung "Auf Augenhöhe" im Rathaus: Erste Gemeinderätin eröffnet mit "Frisch und Frei" die 5.Ausstellung eines Kunst-Abschlusskurses des Gymnasiums Mellendorf..........weiterlesen    Bilderserie     Ein Besuch wird dringend empfohlen!!

Ilona Schmidt18.1.: Neuer Blick „Auf Augenhöhe“:  Vor einer Bewertung dieser neuen Ausstellung sei als Bürger dieser "Wohlfühlgemeinde" gefragt, warum diese Ausstellung noch "Bürgergalerie" heißt, wenn schon seit langem keine Kreativen der Wedemark mehr hier ausgestellt haben, sondern nur noch etablierte Künstler der GEDOK ??
Seit gestern nun kann man in den Fluren des Rathauses die Exponate der neuen Ausstellung „Auf Augenhöhe“ besichtigen und auf sich einwirken lassen. Es ist die 20. Ausstellung dieser Art. Ilona Arndt aus Hannover zeigt vom 18.1. bis 3.3. ihre Bilderserie „Porträt macht Schule“ -Arbeitstitel "Blickfang"- und dazu gab Maria Eilers, selbst Künstlerin und Autorin eine subtile Einführung.
War es die Kälte oder das Thema, es waren genau genommen keine Besucher zu der sonst immer knüppelvollen Vernissage im Obergeschoss des Rathauses gekommen. Kulturbeauftragte Angela von Mirbach, Justitiarin Petra Patermann, Künstlerin, Laudatorin und Presse – man war unter sich.
Umso mehr Möglichkeiten hatte man, sich von der Künstlerin in die unterschiedliche Maltechnik - z.B. Acryl-Mischtechnik, wo Vorder- und Hintergrund ineinander verlaufen, auf Leinen oder Papier- und Sicht der Objekte einführen zu lassen. So gibt es großformatige Bilder, denen Gruppen von kleinformatigen gegenüber stehen.  Es ist auch ein Tierporträt dabei zu entdecken. Machen Sie einen virtuellen Rundgang durch die  Bilderserie.

E.ON-SpendenaktionE.ON-SpendenaktionE.ON-SpendeE.ON-Spende20.12.: E.ON hat wieder zugeschlagen! Andreas Reichwald kam mit seinem Team von der E.ON-Zentrale in der Treskow-Straße nach Mellendorf mit einem voll beladenen Caddy. Was drin war, wollt Ihr wissen? Ihr Naseweis! Aber denken könnt Ihr es Euch schon?! Lauter liebevoll von E.ON-Mitarbeitern gepackte Geschenke, umgesetzt aus einer Wunschbaum-Aktion. Und obendrauf hatte die Küche noch 4 leckere Torten gebacken, die dann vernascht werden dürfen. Frohe Weihnachten!!

TUIfly2016TUIfly15.12.: Notlandung eines Geschenkebombers in Mellendorf: LogoTUIfly-Mitarbeiter erfüllen im Mellendorfer Kinderpflegeheim Weihnachtswünsche und haben noch eine 700€-Spende an Bord. Leuchtende Kinderaugen im Kinderpflegeheim am Zedernweg: 4-Streifen-Pilot Jochen Zenz, der seine Tochter Mia (10) als „Co-Pilotin“ dabei hatte, sowie  Bodenstewardess Regine Keppler , hatten wohl ihr GPS falsch eingestellt, denn statt auf HAJ landete der Geschenkebomber auf der kurzen Piste des Zedernweges. Wie kam es zu dieser Notlandung? Man könnte natürlich die Schuld auf Jimmy schieben, der als frisch gekürter Pilot  noch nicht die richtige Erfahrung im Landeanflug  mitbrachte, oder hat der gar womöglich eine Notlandung ausgelöst ??? Egal, wie in den vergangenen Jahren konnten die Kinder und auch die hoch engagierten Mitarbeiter Weihnachtswünsche im Wert von bis 15€ auf eine Postkarte schreiben. Diese wurden an den Weihnachtsbaum in der TUIfly-Zentrale gehängt. Innerhalb eines Tages hatten die MitarbeiterInnen alle Karten vom Baum gepflückt und in die geäußerten Wünsche umgesetzt. Die 700€-Zusatzspende kam durch die Belegschaft und den jährlichen Keksverkauf zusammen. Mit großem Dank wurden die TUIfly-Mitarbeiter von Uwe Dietrich dann entlassen (bis zum nächsten Jahr).

SchlitztrommelSchlitztrommelSchlitztrommel-ÜbergabeSchlitztrommel-ÜbergabePflegeheim 5.12.: Traum-Trommel-Duo im Kinderheim:  Neue Schlitztrommel von der Aktion Kindertraum ans Kinderheim übergeben und Clown Fidele (Uta Beger) und Rainer Gerth trommelten gemeinsam.
Heute feierten die „Aktion Kindertraum“ und das Kinderpflegeheim in Mellendorf ihre 5-jährige Zusammenarbeit und anläßlich dieser fruchtbaren Zusammenarbeit hatte „Aktion Kindertraum“ eine neue Schlitztrommel im Werte von 1300,-€ übergeben können. Eine Schlitztrommel (siehe Bild) sieht fast wie eine Turnbank aus, man kann sich auf sie setzen und trommeln, aber man kann sich auch auf sie legen und lässt andere trommeln. Gerade für schwerstgeschädigte Kinder sind die Schwingungen der Schlitztrommel deutlich zu spüren, wenn sie auf der Trommel liegen. Das zeigt neben der Erzeugung von Tönen auch die therapeutische Wirkung einer solchen Trommel. Natürlich haben sich alle großen und kleinen Bewohner vom Kinderheim gefreut, dieses tolle neue Stück geschenkt zu bekommen. Und für die Übergabe hatte Fidele auch alle mit einer roten Nase bemalt.
Aktion Kindertraum ist eine ehrenamtlich-gemeinnützige Organisation, die bundesweit tätig ist, natürlich besonders im Umkreis von Hannover und die Klinik-Clowns wie z.B. Uta Beger treten in Kinderkrankenhäusern, Kinderheimen und ähnlichen Häusern auf, um die Kinder zu erfreuen, hier in Mellendorf inzwischen wöchentlich. Uta Beger ist z.B. ausgebildet in Schauspiel und Musik, zwei unabdingbare Komponenten für ihre unschätzbare Arbeit. Stefanie Schmeling-Vey von „Aktion Kindertraum“ sucht laufend kleine und große Sponsoren für ihre enorm wichtige soziale Arbeit und hatte zuletzt am 29.8.2016 –siehe unter diesem Datum weiter unten-  mit Hilfe von E.ON eine größere Spende an das Kinderpflegeheim leiten können.  

SaxophonkonzertSaxophonkonzertSaxophonkonzertSaxophonkonzert9.9.: Saxophonkonzert im Kinderpflegeheim: Die Saxophonisten von der Musikschule der Stadt Hannover hatten die gute Idee, die Kinder im Pflegeheim mal wieder mit viel Blech im Kofferraum zu besuchen und mit einem sommerlichen Konzert zu erfreuen. Nach der Begrüßung durch Uwe Dietrich stellte Thomas Zander, der "Bandleader", sein Team vor: Erika Magel spielt ein Bariton-Sax, Petra Bülow das Tenor-Sax und Heike Wübbeling sowie Eckart Volkholz entlockten dem Alt-Saxophon die Töne. Übrig bleibt Sabine Grimme mit ihrem Sopran-Saxophon. Alle Musiker spielten den Kindern die unterschiedlichen Tonhöhen, die es ja auch beim Gesang gibt, nacheinander und zum Vergleich gegeneinander vor. Zu Beginn wollte Jonny vom Pflegeheim gerne "Bruder Jakob" singen, was dann mit leichter Saxophon-Begleitung in Deutsch, Französisch und Englisch ertönte. Dann waren die Kinder zufrieden und Thomas Zander ließ seine Musiker das alte "Honeysuccle Rose" anstimmen, dem "I Gotta Funky Buddy" folgte. Dann intonierten die fünf Saxophonisten das Lieblingsstück des Schreibers "Moon River" (1961-Henry Mancini / Frühstück bei Tiffany) , anschließend "November Spring" und einen weiteren Oldie, "Blue Moon" (1934-Richard Rogers). Den Abschluss bildete Klezmer-Musik mit "Itamar Freilach", ein Stück, welches sich in drei Teile gliedert, wovon als Zugabe noch einmal der 1.Satz gespielt wurde. Ein wunderbarer, sommerlicher Musiknachmittag im Kinderpflegeheim, der sicher auch den Kindern gefallen hat.

EON-SpendeEON-SpendeEON-Spende29.8.: Saftige Spende für das Kinderpflegeheim von E.ON: Andreas Reichwald und Olaf Bangemann (in Begleitung seiner Frau) von E.ON waren heute beim Kinderheim Mellendorf angerückt, um einen dicken Scheck in der Größenordnung von 3.000,-€ zu überreichen. Olaf Bangemann und seine Frau hatten Anfang 2016 selbst ein Kind verloren, welches bis dahin liebevoll im Kinderheim Mellendorf betreut worden war und daher hatte er die Idee, wo ein Teil der „Rest-Cents“ hinfließen könnte. Was sind „Rest-Cents“? Jede Gehaltsabrechnung bei E.ON wird nach einem Betriebsratsbeschluss nach unten auf die volle EURO-Zahl abgerechnet und ausgezahlt, der Rest geht auf ein Konto, wovon soziale Projekte gefördert werden, wie z.B. heute hier diese Spende für ein anzuschaffendes Karussell. Laut Reichwald spendet jeder E.ON-Mitarbeiter –diese Corporate Identity-Aktion läuft seit vielen Jahren-  durch die „Glattstellung“ im Jahr etwa 11 € in diesen Spendenfond.
Es kommen dann von Mitarbeitern Vorschläge auf den Tisch, wohin einzelne Summen und in welcher Höhe gehen sollen, z.B. auch an die „Klinik-Clowns“ oder wie hier „Aktion Kindertraum“, heute hier vertreten durch Stefanie Schmeling-Vey. Wie immer ebenfalls seit Jahren dabei Clownin Fidele (Uta Beger) für die „Kinderträumer“, die schon so manche Spendenaktion initiiert hat. Es gibt niemanden, der auf schönere Art mit den schwerstgeschädigten Kindern sprachlos kommunizieren kann.

BrelingenBrelingenWeißBrelingen12.6.: Auch die Brelinger können Musik machen, laut und schön: Serenade in Blech hieß das Konzert vom Posaunenchor in Verbindung mit dem Chor St.Martini und dem Mouret-Ensemble. Die drei Zahlen  90-33-70 waren der Grund für dieses tolle Konzert: Der Posaunenchor besteht seit 90 Jahren, Hans-Jürgen Weiß, alter Mathepauker auch meiner Kinder am Gymnasium, leitet ihn seit 33 Jahren und er selbst ist gerade 70 Jahre jung geworden. Wenn das nicht Anlass war für ein Konzert!! Peter Junker erzählte etwas über Weiß - gelegentlich mit Seitenhieb auf den Mathelehrer - und führte in das Programm ein. Der Posaunenchor startete mit Festival Intrade und dann -in Begleitung des Kirchenchores- weiter mit einem Medley aus "Mass For Brass"., bevor erstmals das Mouret-Ensemble das Blech an die Lippen setzte mit "Pastime With Good Company". Im weiteren Verlauf blickte Kirchenvorstandssprecherin Marion Bernstorf etwas zurück auf die Entstehung des Chores und dass es beruhigend sei, immer wieder viele Ehrennadeln vergeben zu können wie gerade vor kurzem Silber an 11 Posaunisten. Aber 33 Jahre Leitung eines Posaunenchores ist doch schon eine Hausnummer!! Dazu verlas sie einen Gruß- und Lobesbrief der Landespastorin für Posaunenchorarbeit, Marianne Gorka. Im Verlauf der folgenden Darbietungen wurde als vorletztes Stück die Suite "Über die Elbe" vorgetragen. Die Komposition wurde erst vor kurzem anläßlich des Kirchentages in Dresden uraufgeführt, als beidseits der Elbe je 1000 Bläser diese Suite spielten. Mit dem Schluß "Nun danket alle Gott" von Bach verabschiedeten Chor und Posaunenchor die dankbaren Zuhörer, die sich für den freien Eintritt mit einem Spendengeld für die Bläserjugend erkenntlich zeigten.  

ProjekttagHoppenstedtProjekttagProjekttag2.5.: EU-Projekttag im Gymnasium mit Hendrik Hoppenstedt: Für den 2.5. hatte Europaweit die EU einen Projekttag an den Schulen ausgeschrieben, um im Rahmen des Politikunterrichts die vielfältigen Themen, die man mit dem Wort "EU" verbinden kann, zu diskutieren. Jessica Borgas hatte Dr.Hendrik Hoppenstedt als Mitglied des Bundestages gewinnen können, sich den Fragen der Schüler und Schülerinnen der 9. bis 11. Klassen zu stellen. So stellte sich Hoppenstedt zuerst einmal vor und erzählte etwas über seine Arbeit im Bundestag, über Wirtschaftsthemen, den EURO und seine Bedeutung und dass Deutschland eigentlich der größte Profiteur vom EURO sei. EU-Europa hat zwar nur 7% der Weltbevölkerung, stellt aber 25% der Weltwirtschaftsleitung und 50% der Welt-Sozialleistung. Nach diesen grundlegenden Informationen gab er "Feuer frei" für die Fragestellungen der Schüler, die natürlich aufmerksam beobachtet wurden von Gaby Hansen als Fach-Obfrau Politik und Swantje Klapper als Schulleiterin. Die Fragestellungen gingen querbeet von "warum haben die rechten Parteien so starken Zulauf" über "Mitspracherecht der Bürger bei Politikfragen" bis "Exportüberschuss". Ein sehr breites Zeitfenster nahm das Thema TTIP und Gentechnik ein, denn Hoppenstedt nahm sich auch viel Zeit, um verständliche Antworten zu finden. Er zeigte auf - er war auch beim Obama-Empfang im HCC dabei gewesen-, dass die Amerikaner die gleichen Ängste hegen wie die Europäer, nur exakt umgekehrt. Man merkte aber auch, dass einige Schüler wirklich aktuell informiert waren, denn der Schüler-Hinweis, dass Greenpeace die neuesten -selbst "geheime"- Protokolle ins Netz gesetzt hatte, war erst wenige Stunden alt. Aber natürlich war TTIP nicht allein das große Thema in den 100 Minuten, es ging weiter mit Ukaine und dann mit einem wiederum sehr breiten Thema, der Türkei. Erdogan - Böhmermann - Visafreiheit - Menschenrechte und dann die Flüchtlingspolitik mit Grenzsicherung - Niederlassungsfreiheit -- Hendik Hoppenstedt hatte ein breites Spektrum an Fragestellungen zu beantworten in diesen 100 Minuten. Gaby Hansen bedankte sich für sein Kommen und verabschiedete ihn und Jessica Borgas beim Pausenzeichen.

Sommer2016Prog16.6.: Sommerfest im Kinderpflegeheim: Viele, viele Gäste bei gutem Wetter konnten von Gaby und Wiebke sowie Uwe Dietrich begrüßt werden. Und ein buntes Programm ließ die Kinderherzen höher schlagen. Immer wieder ganz vorne dabei -eigentlich ein Bestandteil des Hauses- Clown Fidele. Fidele schmeichelte sich diesmal mit dem Lied "Summertime in Mellendorfs Kinderheim" in die Herzen der schwerstgeschädigten Kinder, Mitarbeiter und Besucher ein. Und was gab es nicht alles zu futtern wie bei Muttern?? Das Kuchenbuffet bog sich unter der Last und die Waffelbäcker konnten kaum der Nachfrage Herr werden. Als Stargast konnte Helene Fischer (Natalie Kujat) begrüßt werden, die einen riesigen Applaus einheimste. Mit Trommeln und einem gemeinsamen Lied klang dieses schöne Sommerfest aus.

Achtung28.4.: Bürgermeister sagt Gewerbeprojekt in Gailhof ab: „Der Zug ist abgefahren"  (siehe Bericht vom 24.4.)
Zwei emails mit gleichem Text erreichen die <bissendorf-online> (Herausgeber WedeMagazin): "Dass sich das Blatt so rasant wendet, damit hätten vor allem die Gailhofer und Meitzer als direkt Betroffene für das Bauvorhaben von Gewerbehallen der BauWo zwischen ihren beiden Dörfern in riesigem Ausmaß nicht gerechnet: Gerade hat Bürgermeister Helge Zychlinski in einem Pressegespräch mitgeteilt, dass er heute in einem Telefonat mit dem Investor BauWo vor dem Hintergrund der jüngsten gemeinsamen Ortsratssitzung Mellendorf-Gailhof und Elze-Meitze dem Projekt eine Absage erteilt hat: „Der Abwägungsprozess hat zu dem Ergebnis geführt, dass das Projekt keine Akzeptanz finden wird", so Zychlinski: „Es ist bitter für die Zukunft der ortsansässigen Firma, die dort investieren wollte und die Frage, was mit den Arbeitsplätzen geschieht, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand beantworten". Der Planungsstand für die Fläche in Gailhof sei nun wieder bei null angelangt „alles ist wieder komplett offen".

Demo gegen HallenbauBaukomplex GailhofBaukomplex GailhofPlanung GailhofRiesenhalle25.4.: Gailhof und Meitze stand Kopf bei der heutigen Doppel-Ortsratsitzung Gailhof-Meitze. Mehr als 200 Bürger drängten sich bei Langehenning in den Saal und mussten teilweise im Flur stehen bleiben, um sich gegen den TOP4 -Ausweisung neuer Gewerbeflächen westlich des Neuen Hessenweges; 1. Aufstellung 2. Anhörung des Ortsrates 3. Abschluss eines städtebaulichen Vertrages mit Vortrag von Herrn Rathenow, Geschäftsführer BauWo- unisono lautstark zu formieren und sofort eine Bürgerinitiative zu gründen. Der von der gleichen Firma BauWo bereits errichtete Kühlhallenbau in Berkhof sieht gegen diese neuen Planungen wie ein Einfamilienhaus aus, solche Ausmaße werden hier angepeilt. Wer hat denn als Grundbesitzer den Verkauf an die BauWo in Ausicht gestellt, wenn alle dagegen sind?
Bilder der drei Computersimulationen mit Lageplan ©Jacob Marten

Auf AugenhöheAuf AugenhöheAuf AugenhöheAuf AugenhöheAuf AugenhöheAuf Augenhöhe13.1.2016: Foto-Tapete oder Fliesen-Kunstobjekt? Keines von beiden, hier präsentieren sich die Wände der neuen Bürgerausstellung „Auf Augenhöhe“ im Mellendorfer Rathaus.Der Künstler Olav Raschke hatte für seine Ausstellungsidee bereits 2013/2014 Kontakt mit der Kulturbeauftragten Angela von Mirbach aufgenommen, es zögerte sich hinaus,  dann kamen die großen gesellschaftspoltischen  Anforderungen durch die Flüchtlingswellen auf die Gemeinde zu, da war die „Augenhöhe“ kurzfristig aus dem Blickfeld verschwunden.Nun aber ist sie wieder da und wird voraussichtlich 5 x in diesem Jahr mit einer Vernissage erfreuen. Diese Ausstellung ist seit 2012 -dem Start der Bürgergalerie- die 15. ihrer Art im Rathaus.
Harmonie heißt die heute eröffnete Ausstellung und Olav Raschke ist ein Fotoalbum-Fetischist und hat das Sammeln aller Arten von Fotoalben zu seiner Kunst erklärt, vor allem natürlich das, was er daraus macht. Dabei interessieren nicht die Bilder in den Alben, es sind die Cover, die Umschlagdeckel, die ihn zu seiner Kunst inspirieren. Und so sieht man an den Rathauswänden die Druckversionen von Collagen seiner gesammelten Alben und das alles in schönster Harmonie nach dem goldenen Schnitt.
Seine Motive wiederholen sich an den Wänden der drei Etagen auf Augenhöhe, unterhalb und oberhalb der Augenhöhe, und es ist schon interessant zu sehen, wie genau und rapportlos sich die A0-Drucke vervielfältigt darstellen, wie eben zu einer Fototapete. Angela Lautenbach vom Kunstverein Hannover machte für die wenigen Besucher die Laudatio.  

REWE-SpendeREWE-Spende22.12.: Die REWE-Männer kamen mit einem Scheck (und Naschwerk) zum Kinderheim: Wie erinnerlich, war ja im Juni im Kinderpflegeheim das große Sommerfest gefeiert worden und u.a. hatten die drei REWE-Märkte gemeinsam einen Stand mit Grill und anderem deftigem Naschwerk betrieben. Man hatte seinerzeit -analog zu den Lions-Wedemark- zugesagt, den Erlös dem Kinderpflegeheim zu spenden. Der Kassensturz war zwar schnell gemacht, aber mit dem Übergabetermin haperte es. Nun aber hatten sich die REWE-Männer -voran Norbert Zwingmann, dann die Filialleiter aus Mellendorf -Thomas Sänger- und Bissendorf -Gerald Födtke- mit dem Bezirksleiter Klaus Kaminski auf den Weg gemacht, um den Scheck in Höhe von  590,-€ an Gaby Schweers zu übergeben. Natürlich erst, nachdem alle Spender vor Ort unterschrieben hatten. So geht man gerne in die Feiertage!   Frohes Fest allen Kindern und der ganzen Betreuungsmannschaft!

Rolling ChairsRolling Chairs15.12.: Leuchtende Kinderaugen gabs wieder im Kinderpflegeheim in Mellendorf: Heute waren nämlich Frank und Werner von den Rolling Chairs Isernhagen angerollt, um Gutes zu bringen. Die Rollstuhl-Basketballer hatten etwas Besonderes tun wollen und einen digitalen Kalender entwickelt, den keiner haben wollte und da haben sie einfach gesagt, das, was der Kalender bei Auslieferung gekostet hätte, legen wir in Geschenke für das Kinderheim an. Gesagt -getan und so standen die beiden auf der Kinderheim-Matte, um einiges abzuliefern. Aber sie setzten dem päd. Leiter Uwe Dietrich direkt noch ein paar Flausen für das nächste Jahr in den Kopf, da lassen wir uns also noch überraschen.

Spende TUIflySpende TUIflySpende TUIflySpende TUIfly9.12.: Über Bissendorf hinaus: TUIflyTUIfly-Mitarbeiter erfüllen im Mellendorfer Kinderpflegeheim Weihnachtswünsche und haben noch eine 1000 €-Spende an Bord. Leuchtende Kinderaugen im Kinderpflegeheim am Zedernweg: 3-Streifen-Pilot Moritz Horejschi und seine Bodentruppe Regine Keppler und Friederike Bockhorst kamen mit einem riesigen Kuschelbär an, der offensichtlich herrrenlos im TUI-Verwaltungsgebäude aufgefunden wurde mit einer Postkarte, dass er -der Bär- gerne ins Mellendorfer Kinderpflegeheim gebracht werden möchte. Und da TUI-fly-Mitarbeiter gerade "zufällig" für ebendiese Kinder einen Bollerwagen voller Geschenke gesammelt hatten, war es für "Kapitän Moritz und Crew" keine Frage, heute den Airbus in Richtung Mellendorf zu lenken, um die Geschenke abzuliefern und dem heimatlosen Kuschelbär endlich ein neues Zuhause zu bieten. Und wie es der Weihnachtsmann so wollte, fiel dem Kapitän Moritz doch glatt noch ein Spendenscheck von 1000,-€ aus seinem 3-Streifen-Uniforms-Ärmel. Die Pflegeheim-Crew war ganz begeistert, denn erstmals nach 2013 durften auch die Mitarbeiter Wünsche äußern. Zur Übergabe hatte sich auch noch "Clownin Fidele" eingefunden, die dann auf ihrer Gitarre das TUI-Lied unaufhörlich anstimmte und die Anwesenden zum Mitsingen animierte. Und wie kam es zu der Spende? Wie in den vergangenen Jahren konnten die Kinder Weihnachtswünsche im Wert von bis 15€ auf eine Postkarte schreiben. Diese wurden an den Weihnachtsbaum in der TUIfly-Zentrale gehängt. Innerhalb eines Tages hatten die MitarbeiterInnen alle Karten vom Baum genommen und in die Wünsche umgesetzt.Die 1000€-Zusatzspende kam durch die Belegschaft und den jährlichen Keksverkauf zusammen. Mit großem Dank wurden die TUIfly-Mitarbeiter von Gaby Schweers und Uwe Dietrich dann entlassen (bis zum nächsten Jahr).

Oil of OlafOilOilOil21.11.: Ölalarm in Mellendorf: “Oil of Olaf”  in der GS Mellendorf gefunden: Der alte Traum: Welcher Mann möchte nicht mal etwas Besonderes sein? Reich, berühmt und begehrt von allen Frauen. Dieser Wunsch wird hier aufs Korn genommen.
Mitten in der Wedemark findet Tom, ein Engländer im Dienste des hiesigen Landwirts Olaf Neubauer, Öl. Eine Sensation, die schon bald eine attraktive Finanzberaterin sowie das sensationshungrige Wedemark-TV-Team (Sandra M. und Christian-Albrecht Drews) auf Olafs Hof zieht ... und schon ist die Komödie in vollem Gang.
Wie sich herausstellt, ist Bauer Olaf (Oliver-Felix Hahn) beim Wünschelrutengang selbige voll ins Auge geschlagen. Das kann nur Öl bedeuten. Also engagiert Olaf den bekannten Öl-Bohr-Fachmann Tom (H.A.Brammert), um auf dem Hof das „schwarze Gold“ zum Sprudeln zu bringen. Der nistet sich im Haushalt „zur besonderen Freude“  von Hausfrau Erika (Anja Haedge) ein, lümmelt er sich doch überall herum. Dabei hat sie sowieso schon Ärger mit Dora Bolero (Kerstin Duve), eine attraktive Möchtegern-Malerin im Urlaub auf dem Bauernhof, aber einem Mannsbild wie Tom gegenüber nicht gerade abweisend . Aber, siehe da, Tom stößt bei seinen Bohrversuchen sowohl bei Dora ins Schwarze als auch tatsächlich auf Öl und jetzt geht die Feuerwehr ab. Plötzlich macht der Bürgermeister, nein, nicht der Zychlinski, der spielt doch hier gar nicht mit, sondern Horst Unglaube (Andreas Henning),  Schwager von Olaf, einen auf "bester Kumpel" und unterstützt ihn, -Familie ist schließlich Familie- wo er kann, besonders bei der Vernichtung von Jägermeister. Die Worteskapaden im heimischen Wohnzimmer werden vom „Jung-Scheich“ Jens Neubauer (Mats Schmidt)  mit treffenden Pointen angereichert. Aber nichts bleibt, wie es ist bei einer solchen Gemengelage, da tritt auch noch Carmen Hübsch (Anja K.), nomen est omen, auf die Bildfläche, die sich -ausrangierte Schlecker-Verkäuferin- als Finanzberaterin ausgibt und die es versteht, Olaf mit tiefen Einblicken in die künftige "Neubauer-Exploration-Company" um den Finger zu wickeln. Nachdem das Bohrgestänge inzwischen aus seiner „Parkstellung“ in Norwegen auf Olafs Hof aufgestellt  war und es eigentlich nach dem Motto „ogezapft is“ losgehen soll, stellt sich heraus, dass ein alter irgendwie vergessener Öltank angebohrt wurde und alle schönen Träume sich in Nichts auflösen. Obendrein meldet sich auch noch die Naturschutzbehörde in Form von Amanda Schütz (Sabrina Schmidt), die Olaf wegen Umweltverschmutzung auf den Pelz rückt.
Ende der Geschichte: ...........wird erst am 28.November verraten, wer es früher wissen will, muss selbst hingehen !!
Die Theatertruppe Wedemark (im Bündnis für Familie) hat sich bei diesem Schwank in drei Akten (von Lothar Hanzog) selbst übertroffen und ein nicht endenwollender Beifall der 180 Besucher war der gerechte Lohn dafür. Nicht unerwähnt bleiben soll die Regisseurin Karin Kossel, die ihre Mühe mit der Rasselbande hatte, und das technische  Regieduo Björn Böhnke und Sarah Ruprecht.
Das Catering für die drei Vorstellungen (Wiederholung am 22. Und 28.November) übernahm gekonnt das  Lions-Wedemark-Team.   Hier eine umfangreiche Bilderserie

BOSBOSBOS2.10.: Der große Überfall in Mellendorf : Das war der Titel des Theaterstücks, welches die Schüler der Theatergruppe der Berthold-Otto-Schule heute anläßlich des 50-jährigen Schul- und 20-jährigen Förderverein-Jubiläums aufführten. Aber der Reihe nach:
Es war ein bunter Kreis, der sich bei der Schule eingefunden hatte und dann mit Akkordeon-Begleitung zum Mehrzwecksportfeld hinter der Schule begleitet wurde, denn dort stand das große, bunte Zelt vom Moskito-Theater.
Die durchgängige Anmoderation lag in den Händen der Schüler Klara Friedebold und Lutz Hemme. Günter Brauer vom Förderverein, begrüßte die Gäste, um dann an Schulleiterin Jana Semeradt-Möller weiter zu geben. Diese zeigte in einem kurzen Abriß den Aufbau der Schule vor 50 Jahren, damals die größte Sonderschule. 1983 wurde der Bereich für das geistig behinderte Kind  auf das Nachbargebäude mit Anbau "Schule unter den Eichen" ausgegliedert. Sie erinnerte an den außerordentlich engagierten Lehrer Günther Frantz mit der Kajak AG, die auch heute noch neben Voltigieren und Klettern fester Bestandteil des Unterrichts ist. Die Zeit der Schule neigt sich dem Ende zu, es gibt leider keinen Folgegeburtstag mit einer 6 vorne, da die Schule in spätestens 2 Jahren aufgelöst wird und die Kinder in eine Regelschule integriert werden. Anja Hemme zeigte ihren und den Dank der Eltern an das Kollegium in ihrer bekannten Art in Reimform und brachte damit das eine oder andere Taschentuch an die Augen.
Danach überbrachten Bürgermeister Helge Zychlinski und Editha Lorberg ihre jeweiligen Grußworte,  gefolgt von Karin Edlich als Schulelternrat-Sprecherin und Andreas Weiner als Vertreter der Henstorf-Stiftung, die ja immer für eine Spende gut ist, wenn Not am Mann herrscht.
Dann aber sollte überfallen und geraubt werden, aber wenn ich das Stück richtig verstanden habe, weil die gespielten Sequenzen so sehr kurz waren, dann ging vieles falsch und am Ende landeten alle Gauner in der Zelle.
Das Moskito-Theater mit Petra Hundertmark und Christoph Lietz hatte das Stück die ganze Woche eingeübt und der Förderverein war der Sponsor gewesen.
Es gab sehr viel Beifall für die jungen Akteure und nachdem der letzte Vorhang (symbolisch) gefallen war, erwartete alle Besucher, Akteure und Kollegium die vielfältigen Kreationen aus  „Bossis Schlemmerküche“ in der Schulaula. Hier eine Bilderserie

AugenhöheAugenhöheAugenhöheAugenhöheAugenhöheAugenhöhe23.9.: Bürgergalerie auf Augenhöhe im Rathaus neu bestückt: Sollte es nicht nur eine Galerie für Künstler –klein oder groß- aus der Wedemark sein, schoss es mir vor dem Betreten des Rathauses durch den Kopf? Aber nach einem Gespräch mit dem Künstler Bernd Steinkamp (*1949 -Osnabrück) relativierte sich dieser Gedanke, dann Steinkamp hat engere Beziehungen zur Wedemark, hat längere Zeit in Negenborn in der „Enklave“ Waldesruh gelebt.
So war es ein schöner Gedanke gewesen, die Montessori-Schule zu kontaktieren, um von Viertklässlern einige Bilder von Steinkamp „auszulesen“, also zu erklären zu lassen, was sie in dem/den Bildern sehen. Die Einbeziehung von Grundschulen in die Rathaus-Ausstellungen ist ja nicht neu. Herr Steinkamp hat die Kinder in der Schule besucht, seine Bilder vorgestellt und den Kindern Fragen beantwortet. Die vier Kinder von gestern Abend, Rike, Avy, Nele und Emma haben sich dann ganz eigenständig mit einem Bild beschäftigt und dazu eine Geschichte geschrieben, ein Gedicht verfasst oder ein eigenes Bild gemalt, welches sie bei der Vernissage Steinkamp überreichten. Nacheinander stellten die jungen "Interpreten" ihre Bilder vor und heimsten natürlich großen Beifall ein. Vom Künstler bekamen die Kinder dafür als Dankeschön signierte Drucke der Bilder. Nach dieser Einführung zog die Besuchergruppe durch die Flure, um die Kunstwerke von Steinkamp, außer malen macht er auch Musik, in Augenschein zu nehmen, die zum großen Teil von Inspirationen in Spanien geprägt sind.
Mehr zum Künstler und seinen Werken auf der Homepage <www.berndsteinkamp.de>

InklusiontagInklusiontagInklusiontagInklusionstagInklusiontagInklusiontagPflegeheimPflegeheim13.9.: Projekt Inklusion im Kinder-Pflegeheim Mellendorf: Parallel zum Regionsentdeckertag hatte das Kinderpflegeheim in Mellendorf zu einem Inklusionstag mit Inklusionskonzert aufgerufen. Der Garten war voll um 15 Uhr, als das Polizeiorchester Niedersachsen -Abt. Egerländer- unter der Leitung von Ulrich Hennecke ins symbolische Horn stieß und die Zuhörer und Besucher an diesem Nachmittag mit einem Medley bekannter Melodien erfreute. Gaby Schweers konnte in ihrer Ansprache  viele Besucher, Freunde und Zeitspender begrüßen und dankte besonders Uwe Dietrich, dem pädagogischen Leiter, der es immer wieder schaffe, Leute zu bewegen, Gutes für das Heim zu tun und den Gedanken der Inklusion nach außen zu tragen. BM Helge Zychlinski sprach einige persönliche Grußworte und schlüpfte dann in die Rolle von Sozialministerin Cornelia Rundt, der Schirmherrin der Veranstaltung, mit den Worten "Betrachten sie mich jetzt als unsere Sozialministerin (was etwas schwerfiel) und hören Sie, was sie zu sagen hat". Dann las er den Brief vor, der mit den Worten begann, dass sie eigentlich viel lieber selbst anwesend gewesen wäre.
Angerichtet war natürlich auch etwas: Die vereinigten REWE-Läden sorgten für die deftige Seite des Catering, während der Lions-Club Wedemark, bekanntlich großer Spender für das Kinderheim (siehe Nachricht hierunter), für Kaffee und Kuchen sorgte. Ergänzend hatte TUIfly (ebenfalls engagierter Spender) mit der charmanten Deniz Özgen für zusätzliche Getränke aus dem Original Flugzeug-Bordcontainer gesorgt. Und natürlich durfte auch die Wedekuh von Tim Piccenini nicht fehlen. Weitere Unterstützer waren die Gemeinde, die Polizei, die Verkehrswacht und Bäckerei Bosselmann. Etwa 100 Besucher hatten die Möglichkeit wahrgenommen, das Kinderheim zu besichtigen.

BusSponsoren"Laderampe" für RollstühleBus10.9.: Der Bus aus Spendengeldern als Werbeträger wurde heute der Presse und den Sponsoren durch Gaby Schweers und Uwe Dietrich aus dem Kinderheim Mellendorf vorgestellt. Besonders im Jahre 2014, aber auch 2015 waren Spendengelder vom Lions-Club Wedemark und TUIfly zum Kauf eines gebrauchten Opel Movano als Transportfahrzeug für die mehrfach schwerstkranken Kinder verwendet worden. Heute nun konnte das Fahrzeug als Werbeträger vorgestellt werden, denn durch die Anmietung von Werbeflächen durch die Firmen Jennert, Physiotherapie Berg, Logopädie Werner, Kastanien-Apotheke, Kithcom, Ballettschule Neumann-Ziegler, Verkehrswacht Mellendorf können die Betriebskosten für dieses und die zwei Folgejahre gedeckt werden.
Aktion Kindertraum (Clown Fidele) und die Lions bekamen die Werbeflächen kostenlos, da sie in der Vergangenheit das Kinderheim sehr stark unterstützt haben.

Sommerfest26.6.: Sommerfest im Kinderpflegeheim Mellendorf: Petrus wusste wohl zuerst nicht recht, wie er dieses Gewusele im Zedernweg einzustufen hatte, zerquetschte sich ein paar Tränen und dann hellte sich seine Miene auf für den rechtlichen Nachmittag. Eltern und weitere Verwandte, Zeitgeber und Freunde des Kinderheims bevölkerten das Gelände zu diesem dann doch noch sehr schönen Sommerfest. Kurz nach 14 Uhr konnte Gaby Schweers die große Gästeschar, alle Mitarbeiter, Familien und Freunde begrüßen und willkommen heißen. Aber nicht nur Menschen waren zu Gast gebeten, auch die unterschiedlichsten Tiere hatten sich zum Sommerfest eingestellt.Und dann gings auch schon los, denn Fidele, die immer fröhliche Clownin, die fast zum Inventar gehört, nahm zuerst das Mikrofon, dann ihre Gitarre und zuletzt das Ruder in die Hand und alle mussten mitsingen. Danach gabs ein clownisches Versteckspiel, bevor der Chor der Katholischen Kirche Mellendorf unter Leitung von Kathrin Müsken-Graucob und mit Keyboardbegleitung durch Eva Wichmann die Anwesenden und Kinder mit einigen Liedern erfreute. Inzwischen waren die Vorbereitungen abgeschlossen worden zum "Großen Preis vom Zedernweg". In drei ausgelosten Gruppen je drei Teilnehmer wurde das Rennen über die Grasfläche ausgetragen, denn es galt Punkte zu sammeln für die Preisverleihung. Am Wendepunkt war je Bahn ein Karton aufgebaut, in dem für jeden Lauf aus vielem Krimskrams die Objekte für die Punkteabrechnung herausgefischt werden mussten: im ersten Lauf 5 Zahnstocher, im zweiten Lauf 3 Wäscheklammern und im letzten Lauf 3 Teelichter. Natürlich wurden auch Schummeleien mit Punktabzug bestraft, aber am Ende gab es dann doch Preise für alle. Der Qualm des Grills zog schon eine ganze Weile durchs Gelände und zeigte, dass man neben Kaffee und Kuchen und vor allem den begehrten Waffeln auch Deftiges angeboten bekam und niemand mit knurrendem Magen den Heimweg antreten musste. Hier eine Bilderserie des schönen Nachmittags.

Projekt Zeitzeugen28.5.: Projekt Zeitzeugen im MoorIZ: Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes im Gymnasium hatte sich der Leistungskurs die Aufgabe verpasst, ein Projekt „Zeitzeugen - Flucht - gestern und heute" zu erstellen. Das Projekt ist in das größere Projekt "Wedemark 30-50" eingebettet, welches von Rainer Enste aus Scherenbostel moderiert wird. Das Gymnasium wird an diesem Langzeitprojekt auch in Zukunft mit dem Fachbereich Geschichte kontinuierlich beteiligt sein.
Unter der Regie ihrer Lehrerin Kathleen Möbius hatten Carolin Ringat, Laura Bayer, Aimee Sander und Philipp Meyer seit Oktober 2014 an diesem Projekt gearbeitet und als Ergebnis einen  20-min-Spot zusammengeschnitten aus eigenem Dreh, Einbau von historischen Dokumenten und vor allem Interviews der Zeitzeugen. Die Zeitzeugen waren Georg-Wilhelm Kuske, langjähriger Rektor der Elzer Schule, Hannelore Halberstadt und  Jochen Wimmer.
Kuske selbst ist aus Pommern mit seiner Mutter vertrieben worden., Wimmer aus Ostpreußen. Hannelore Halberstadt dagegen ist Einheimische und hat Flüchtlinge, die sich nach Mellendorf durchgeschlagen hatten, dankenswerterweise aufgenommen. Alle konnten ihre Erfahrungen, gute und weniger gute,  durch diese Interviews an die junge Generation weitergeben. Es ist höchste Zeit, solche Projekt jetzt noch durchzuführen, denn die Zahl der Menschen, die diese Zeit erlebt haben, und zwar aufgrund Alters bewusst erlebt haben, wird täglich kleiner.
Unter den Besuchern waren auch Flüchtlinge aus dem Sudan, die in Resse untergekommen sind. Leider haben sie nach eigenem Bekunden durch Sprachhemmnisse nur wenig von dem Bildvortrag und damit der Flüchtlingssituation in Deutschland gegen und nach Ende des zweiten Weltkrieges mitbekommen.                        

KindertraumTUIflyFerienlager28.5.: Projekt "Tapetenwechsel" im Kinderpflegeheim: Wieder einmal konnte durch die Aktion "Kindertraum" (siehe auch 19.5.) , unterstützt durch die großzügigen Spenden von TUIfly und Sparkasse Hannover, ein besonderes Projekt im Kinderpflegeheim Mellendorf realisiert werden. Das Projekt "Tapetenwechsel" erlaubte es dank der Spenden, 6 Kindern und Jugendlichen einen  6-tägigen Aufenthalt in Otterndorf zu ermöglichen. Daher gab es heute ein pressewirksames Dankeschön an Stewardess Nicole Ballach mit Tochter Mia und Regine Keppler von TUIfly sowie -immer wieder gerne dabei- Andreas Mikonauschke von der Sparkasse Hannover. Am besten liest man den Reisebericht aus Otterndorf selbst.........hier zu finden

KindertraumKindertraumKindertraum19.5.: Über Bissendorf hinaus: Clown Fidele war mal wieder im Kinderpflegeheim: Durch eine Spende der Veranstaltungsagentur  „event it“ an die „Aktion Kindertraum“ in Hannover konnte und kann Clown Fidele (eigentlich eine Clownin namens Uta Beger) wieder für eine Weile 14-tägig die Kinder in Mellendorf, aber auch in anderen Kinderheimen oder Kinderkrankenstationen mit seinem/ihrem Auftritt erfreuen. Es bedarf schon einer Begabung, Kinder, die für Außenstehende kaum eine Regung zeigen, mit dem richtigen Lied zur Gitarre zum Mitmachen zu bewegen. Fidele hat es drauf!
Die Aktion Kindertraum ist auch wieder so ein Zusammenschluss von engagierten Frauen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, „fröhliche Stunden für kranke Kinder“ zu organisieren und dafür Spenden zu sammeln. Von Aktion Kindertraum waren heute anwesend Stefanie Schmeling-Vey und Daniela Sommer und vom Sponsor event-it waren Markus Scheele und Kollegin Heydorn anwesend, um die Freude der Kinder zu erleben.
Aber Fidele ist ja nicht nur Fidele, sondern „in einem anderen Leben“ auch Frau Hornbostel, wo sie auf auf anderen Veranstaltungsebenen „ihr Unwesen“ treibt. Mehr zu fidele hier

LorbergVorstand7.5.: Mitgliederversammlung der Senioren-Union:  um 15:30 konnte Heidemarie  Achilles als Vorsitzende der Wedemärker Senioren-Union immerhin 20 Mitglieder begrüßen. Ganz besonders erfreut war die Versammlung über den Besuch der frisch vermählten Editha Lorberg, die sich diesen Besuch nicht hatte nehmen lassen. Dafür bekam sie auch von Achilles eine große Topfblume geschenkt.
Die Vorsitzende ließ die SU-Mitglieder wissen, dass man vom Gemeindeverband in der Zukunft 624,-€ weniger an Zuschuß bekommen würde, weil die Kassen einfach leer sind.
Danach trug Achilles den Rechenschaftsbericht der Senioren-Union vor. Es schloß sich die Frage an, ob in Zukunft weiterhin der Donnerstag oder der Freitag als Versammlungstag genommen werden solle. Die Mitgliederrund votierte für Donnerstag. Renate Lahr erstattete dann den Kassenbericht, der von den Damen Wellhausen und Leide geprüft worden war und keinen Anlass zu einer Beanstandung bot, damit zur einstimmigen Entlastung des Gesamtvorstandes führte. Während der Kaffeepause zog Editha Lorberg den eigentlich später eingeplanten Bericht über die Flüchtlingspolitik vor, die für die Länder langsam Haushaltsprobleme bringt.
Dann kam TOP 5-Wahlen , wobei der Vorstand viel vorbereitet hatte, um diesen Punkt schnell und unkompliziert abzuwickeln. Editha Lorberg machte den Wahlleiter und zuerst wurde die 1.Vorsitzende zur Wahl gestellt. Da Wiederwahl gewünscht wurde, kamen die vorbereiteten Wahlzettel  und die beiden Stimmenzähler Harry Leide und Bernd Wefing zum Einsatz.
Nach Durchgang dieses und aller anderen Wahlgänge stand der neue Vorstand wie folgt fest:
1.Vorsitzende: Heidemarie Achilles  -- Stellvertreter: Helmut Lohmann und   Horst Edler  --  Kassenwartin:  Renate Lahr  --  Schriftführerin: Erika Ebeling  --  Beisitzer: Rudi Ringe, Helfried Lahr, Manfred Homann, Harry Leide
Die Kassenprüfung übernehmen 2016: Christel Buschbell und   Bärbel Khalaf
Helfried Lahr berichtete zum Stand der Fahrt zu August Oetker in Bielefeld. Die Fahrt ist so gut wie ausgebucht. Bei Oetker einen Besuchstermin für eine Gruppe zu bekommen, sei jetzt erst wieder 2016 möglich.
Zum Thema Flüchtlingspolitik und Asylpolitik wurde dann noch im kleinen Kreis heftig diskutiert.

Spende TUIflySpende TUIflySpende TUIflySpende TUIfly9.12.: Über Bissendorf hinaus: TUIflyTUIfly-Mitarbeiter erfüllen im Mellendorfer Kinderpflegeheim Weihnachtswünsche und haben noch eine 1000 €-Spende an Bord. Leuchtende Kinderaugen im Kinderpflegeheim am Zedernweg: 3-Streifen-Pilot Moritz Horejschi und seine Bodentruppe Regine Keppler und Friederike Bockhorst kamen mit einem riesigen Kuschelbär an, der offensichtlich herrrenlos im TUI-Verwaltungsgebäude aufgefunden wurde mit einer Postkarte, dass er -der Bär- gerne ins Mellendorfer Kinderpflegeheim gebracht werden möchte. Und da TUI-fly-Mitarbeiter gerade "zufällig" für ebendiese Kinder einen Bollerwagen voller Geschenke gesammelt hatten, war es für "Kapitän Moritz und Crew" keine Frage, heute den Airbus in Richtung Mellendorf zu lenken, um die Geschenke abzuliefern und dem heimatlosen Kuschelbär endlich ein neues Zuhause zu bieten. Und wie es der Weihnachtsmann so wollte, fiel dem Kapitän Moritz doch glatt noch ein Spendenscheck von 1000,-€ aus seinem 3-Streifen-Uniforms-Ärmel. Die Pflegeheim-Crew war ganz begeistert, denn erstmals nach 2013 durften auch die Mitarbeiter Wünsche äußern. Zur Übergabe hatte sich auch noch "Clownin Fidele" eingefunden, die dann auf ihrer Gitarre das TUI-Lied unaufhörlich anstimmte und die Anwesenden zum Mitsingen animierte. Und wie kam es zu der Spende? Wie in den vergangenen Jahren konnten die Kinder Weihnachtswünsche im Wert von bis 15€ auf eine Postkarte schreiben. Diese wurden an den Weihnachtsbaum in der TUIfly-Zentrale gehängt. Innerhalb eines Tages hatten die MitarbeiterInnen alle Karten vom Baum genommen und in die Wünsche umgesetzt.Die 1000€-Zusatzspende kam durch die Belegschaft und den jährlichen Keksverkauf zusammen. Mit großem Dank wurden die TUIfly-Mitarbeiter von Gaby Schweers und Uwe Dietrich dann entlassen (bis zum nächsten Jahr).